Cannes und Monaco: Einmal ein Star sein.

Wer wünscht sich nicht einmal, sich wie ein Star zu fühlen? Auf dem roten Teppich zu laufen, ein schickes Kleid zu tragen oder mindestens einmal an den berühmten Orten gewesen zu sein, so wie die Stars? Wahrscheinlich viele von uns. Na dann, einfach machen! Egal, ob zu zweit, mit den Mädels oder mit den Kollegen als Gruppe, alles ist möglich und beschert das Funkeln von Sternen in den Augen.


Als es hieß, ich darf beruflich an die Französische Riviera, ging ein Wunsch für mich in Erfüllung. Ich war ganz aufgeregt und gespannt, auf das was mich erwarten wird: Gediegener Flair, Glamour, Gourmet und goldene Palmen. So lautete auch das Motto der Veranstaltung, die ich begleiten durfte.

Wir flogen nach Nizza und von dort aus fuhren wir eine halbe Stunde entlang des Meeres nach Cannes. Südfrankreich hat einiges zu bieten. Von Bergen, tiefblauen Wasser, Lavendelfeldern, historische Bauten, Denkmäler, Schlösser sowie kulinarischen Highlights bis zu den Filmfestspielen, Casinos und vieles mehr. Das besondere Flair, das dort herrscht, lässt keine Wünsche offen. Angekommen in Cannes, wurden wir herzlich in einem der bestplatzierten Hotels der La Croisette-Strandpromenade empfangen: Das 5 Sterne Radisson Blue 1835 Hotel & Thalasso liegt direkt am Strand neben dem alten Hafen und verfügt über 133 Zimmer mit Meer- oder Stadtblick. Das Highlight des Hotels ist die Dachterrasse und sein Restaurant mit einem spektakulären Panoramablick. Mit Sonnenbrillen und einem Lächel blickte ich über das Meer in den Horizont. Die Magie konnte beginnen.

Nach einem entspannten Abend auf der Dachterrasse mit einem Gourmet-Menü, einer ruhigen Nacht und einem internationalen Frühstück ging es am nächsten Morgen gleich auf Kunsttour. Auf uns wartete das zauberhafte mittelalterliche Städtchen St. Paul de Vence. Nur knapp eine Stunde entfernt von Cannes. Nach einem kleinen Spaziergang entdeckten wir die Maeght Foundation, das Museum für Moderne Kunst und genossen ein Mittagessen draußen im Restaurant le Tilleul. Wir ließen die Zeit verstreichen, wie es in dieser Region üblich ist und entschlossen uns, spät nachmittags in Cannes noch an den Strand zu gehen. Es war jedem die freie Wahl überlassen, ob es der öffentlichen Strand oder die private Beach Bar mit komfortablen Liegen sein sollte. Der Abend durfte wieder schöne Farben und Kanten haben und es ging somit ins Hinterland nach Mougins. Den langjährige Wohnsitz von Picasso. In dem mystischen Restaurant l'Amandier ließ sich der Spätsommerabend mit einem Panorama bis nach Grasse gut verbringen. Die Geschichte und diese besondere Atmosphäre, die der Gast spüren kann, ist wirklich einmalig.


Aber das Beste kommt noch: Am nächsten Tag fuhren wir nach Monaco. Auf den Weg entlang des Meeres wurde es immer und immer enger. Und als wir in Monaco ankamen wurden die Bilder wahr, die ich kannte: Monaco ist klein und teuer. Alle wollen den besten Blick und die Sicherheit haben. Das merkt man an den Hochhäusern und den zahllosen Überwachungskameras. Dennoch gibt es auch den schönen Teil der Stadt, mit dem Prinzenpalast und den kleinen Gassen. Dieser atemberaubende Blick auf die teuren Boote und das tiefblaue Meer. Bei unserer Prinzenpalast-Besichtigung ließen sich Albert und Charlene leider nicht blicken, aber der Garde-Wechsel fand zu unserer größten Freude statt. Anschließend liefen wir entlang den Gärten hinunter zur Stadt bis hin zum Vintage Car Museum. Da staunten wir, was sich dort für schöne und rare Oldtimer befinden. Das Mittagessen fand dann direkt an der Hafenpromenade und an der Formel-1 Rennstrecke im Restaurant La Rascasse statt. Beliebter und teuer Platz während der Formel-1 Saison. Leider gab es in diesem Moment so ein starkes Gewitter, dass wir nachmittags auf den Rückweg nach Cannes entschieden haben, eine Fragonard-Parfümerie im schönen Eze zu besichtigen. Ein bisschen Bildung und natürlich viel Shopping waren angesagt! Den Abend verbrachten wir traditionell in der Auberge Provencale in der Altstadt von Cannes, 5 Minuten entfernt vom Hotel.

Die Reise ging am nächsten und letzen Tag raus aufs Meer zu den Lérins Inseln. Nach einem Besuch des historischen Honorat Klosters gab es eine Weinprobe mit von Mönchen produzierten Wein. Das Ambiente war magisch, da die Weinprobe inmitten von Weinfeldern statt fand.  Zum Mittagessen gab es wiederum Fischspezialitäten und dazu einen tollen Meerblick im Restaurant La Tonnelle. Zurück auf dem Fährboot ließen wir uns von leichten Wellen erschüttern, die Gischt spritzte und wir erfreuten uns am Blick auf Cannes. Der Höhepunkt der Reise fand abends im Majectic Beachclub statt. Chic angezogen liefen wir entlang der Croisette wie echte Stars. Angekommen im Beach Club wurden wir auf dem roten Teppich empfangen. Alles war hochwertig eingerichtet und die Lage direkt am Meer mit einem wahnsinnigen Blick auf die Bucht von Cannes, ließ den Abend inklusibe Sonnenuntergang perfekt ausklingen.

Dank der Agentur 42 INCENTIVE konnten ich und andere Mitreisenden diese einmalige Reise erleben. Ein ausgefallenes Programm, was jeder einmal im Leben privat oder geschäftlich erleben sollte. Die Magie war da und wird nach dieser Reise nie wieder in Vergessenheit geraten.


Bilder teilweise vom Fotograf Pierre Adenis.




Über mich

Mein Leben ist eine Reise.

Ich lebe ein außergewöhnliches Leben mit der Welt als Wohnzimmer. Wo mich die Reise schon hingeführt hat und noch wird, teile ich mit Dir auf diesem Reiseblog. Lass Dich davon inspirieren ...

 

Newsletter abonnieren

  • Grau Facebook Icon
  • Grau Icon Instagram
  • Grau LinkedIn Icon

© 2020 mein-leben-ist-eine-reise.de I Impressum I Datenschutz I